Erster vollautomatischer Fahrrad-Parkturm

Mit seiner stattlichen Höhe von 11.8 0 m ist der Wöhr Bikesafe mit seiner Aluminium-Lamellen-Fassade in Silbergrau und Signalgelb nicht nur eine Landmarke im Stadtbild, er ist auch eine neue flächenschonende Lösung für das Parken der Zukunft.

Mit seiner stattlichen Höhe von 11.8 0 m ist der Wöhr Bikesafe mit seiner Aluminium-Lamellen-Fassade in Silbergrau und Signalgelb nicht nur eine Landmarke im Stadtbild, er ist auch eine neue flächenschonende Lösung für das Parken der Zukunft.

Foto: Otto Wöhr

  • Mit seiner stattlichen Höhe von 11.8 0 m ist der Wöhr Bikesafe mit seiner Aluminium-Lamellen-Fassade in Silbergrau und Signalgelb nicht nur eine Landmarke im Stadtbild, er ist auch eine neue flächenschonende Lösung für das Parken der Zukunft.
  • Auf einer Grundfläche von nur 37 m² finden 122 Fahrräder im Turm Platz. Sie werden per Lift in die Höhe transportiert und vollautomatisch auf acht Ebenen übereinander gestapelt.
  • Bikesafe-Einweihung Anfang 2017 am Schulzentrum Rutesheim. Von links nach rechts: Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Jens Niepelt, Erste Beigeordneter Martin Killinger, Schüler Jannis Kneule, Schulleiter Jürgen Schwarz, Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Wolfgang Frölich, Schüler Matyas Belak.

newspress – 22. Juni 2017. Die Schüler des Schulzentrums Rutesheim können sich ganz auf den Unterricht konzentrieren, ohne sich um ihre Fahrräder Sorgen machen zu müssen. Dem Fahrraddiebstahl steht jetzt ein Turm im Wege, in dem die Bikes sicher aufgehoben sind.

122 Fahrräder können nun zusätzlich sicher im Fahrradparkturm „Bikesafe“ der Otto Wöhr GmbH an der Schule untergebracht werden. Das Projekt des Herstellers von Auto-Parksystemen aus Friolzheim und des Schulzentrums Rutesheim startete bereits 2016 und ging Anfang 2017 als erstes vollautomatisches Parksystem für Fahrräder in den Betrieb. Fünf Jahre lang können Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer das Fahrradparksystem kostenlos nutzen. Mit dem intelligenten Fahrrad-Parkhaus bietet Wöhr eine Lösung für Städte, Kommunen und Gemeinden, das Fahrrad als Verkehrsmittel attraktiver und das Verstauen der Räder praktischer und sicherer zu machen.

Der Bikesafe von Wöhr schafft im rund 11.80 m hohen Turm auf acht Ebenen 122 zusätzliche Stellplätze auf nur 37 m² Grundfläche. Damit sorgt er für minimalen Flächenverbrauch und eine kompakte, diebstahlsichere Unterbringung auf acht Ebenen der Räder. Rund 2.100 Schülerinnen und Schüler besuchen das Schulzentrum Rutesheim. Es ist aufgrund der vielen Radwege sehr gut mit dem Fahrrad erreichbar. An Schultagen nutzen rund 400 Fahrradbesitzer die vorhandenen überdachten Abstellmöglichkeiten.

Seit mehr als 50 Jahren kümmert sich Wöhr erfolgreich um das smarte Parken von Autos. Mit dem Bikesafe wurde ein weiteres und neues Kapitel aufgeschlagen, das zeigt, dass auch kleinere, leichtere und zweirädrige Fahrzeuge clever gestapelt werden und noch mehr Schüler und Schülerinnen auf das Fahrrad umsatteln können. Alle gängigen Fahrradtypen vom E-Bike bis zum Pedelec lassen sich im Bikesafe platzsparend und auch diebstahlsicherer unterbringen.

Das Verstauen funktioniert vollautomatisch. Der Nutzer stellt sein Fahrrad auf einer Radschiene im Übergabebereich auf Straßenniveau ab. Das Fahrrad wird automatisch in den Park-Turm eingezogen und das Tor schließt sich. Danach wird es per Lift in die Höhe transportiert und für unbefugte Dritte unzugänglich eingelagert. Wird das Fahrrad wieder abgeholt, steht es nach der entsprechenden Eingabe am Bedienterminal durchschnittlich nach nur 16 Sekunden für die Ausfahrt bereit. Das Bedienen erfolgt über einen persönlichen Chip, den der Nutzer bei der Anmeldung in der Schule erhält.

Mit diesem Pilotprojekt des „Green Parking“ will das Unternehmen das Engagement der Stadt Rutesheim für eine gute Radinfrastruktur unterstützen“, so Wöhr-Geschäftsführer Jens Niepelt. Das Leuchtturmprojekt für nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln der Stadt wurde zudem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Denn das Schaffen von Fahrradabstellanlagen ist förderfähig – je nach Bundesland gibt es bis zu 50 Prozent Zuschüsse. Die neue Technologie, Fahrräder sicher und auf möglichst kleinem Raum abzustellen, wurde erstmals auf der Weltleitmesse Bau 2015 präsentiert. Sie bietet Städten , Gemeinden und privaten Bauherren eine intelligente Lösung des Platzproblems und der immer knapper werdenden Flächen – nicht nur in Ballungszentren. (Newspress.de/HS)


Stichwörter: , ,

Bilder zum Artikel

Mit seiner stattlichen Höhe von 11.8 0 m ist der Wöhr Bikesafe mit seiner Aluminium-Lamellen-Fassade in Silbergrau und Signalgelb nicht nur eine Landmarke im Stadtbild, er ist auch eine neue flächenschonende Lösung für das Parken der Zukunft.

Mit seiner stattlichen Höhe von 11.8 0 m ist der Wöhr Bikesafe mit seiner Aluminium-Lamellen-Fassade in Silbergrau und Signalgelb nicht nur eine Landmarke im Stadtbild, er ist auch eine neue flächenschonende Lösung für das Parken der Zukunft.

Foto:
Otto Wöhr
Top ↑
Auf einer Grundfläche von nur 37 m² finden 122 Fahrräder im Turm Platz. Sie werden per Lift in die Höhe transportiert und vollautomatisch auf acht Ebenen übereinander gestapelt.

Auf einer Grundfläche von nur 37 m² finden 122 Fahrräder im Turm Platz. Sie werden per Lift in die Höhe transportiert und vollautomatisch auf acht Ebenen übereinander gestapelt.

Foto:
Otto Wöhr
Top ↑
Bikesafe-Einweihung Anfang 2017 am Schulzentrum Rutesheim. Von links nach rechts: Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Jens Niepelt, Erste Beigeordneter Martin Killinger, Schüler Jannis Kneule, Schulleiter Jürgen Schwarz, Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Wolfgang Frölich, Schüler Matyas Belak.

Bikesafe-Einweihung Anfang 2017 am Schulzentrum Rutesheim. Von links nach rechts: Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Jens Niepelt, Erste Beigeordneter Martin Killinger, Schüler Jannis Kneule, Schulleiter Jürgen Schwarz, Geschäftsführer Otto Wöhr GmbH Wolfgang Frölich, Schüler Matyas Belak.

Foto:
Otto Wöhr
Top ↑