Caravan Salon 2017: Campingbox für Landrover Defender

QUQUQ-Defender

QUQUQ-Defender

Foto: Ulrich Vielmetter, QUQUQ

  • QUQUQ-Defender
  • QUQUQ-Defender
  • QUQUQ-Defender
  • QUQUQ-Defender

newspress – 13. August 2017. Auf dem Caravan Salon 2016 präsentierte QUQUQ (sprich: „Kuckuck“) eine Campingbox für den Mercedes G. Zum Caravan Salon 2017 (26.08 - 03.09) in Düsseldorf folgt die QUQUQ „D-Box“ für eine weitere Geländewagen-Ikone: Den kantig-kultigen Landrover Defender.

Auf den ersten Blick scheint ein neues Produkt für ein Fahrzeug, dessen Fertigung erst kürzlich eingestellt wurde, ein wenig widersprüchlich. Aber: Noch immer sind rund 70 Prozent aller jemals gebauten Defender im Einsatz. „Das bewährte Konzept des Defenders, mit seiner robusten und auf Funktionalität ausgerichteten Technik, passt perfekt zu unserem Ansatz“, so Ulrich Vielmetter, Entwickler der Campingboxen. „Wir fertigen einfach zu bedienende, robuste und zuverlässige Boxen, die einen hohen Komfort beim Campen bieten. Obendrein war die Nachfrage nach einem flexiblen Campingmodul von Defender-Fahrern schon immer sehr groß.“

Die mit wenigen Handgriffen ein- und ausgebaute Campingbox ist eine echte Alternative zum von Globetrottern geschätzten Dachzelt. Sie vereint Küche, Wasserversorgung und ein schnell gemachtes Bett in einer kompakten Box. So schläft man vor Wind und Wetter geschützt in einem unauffälligen Fahrzeug. Dabei bleibt der gesamte Dachbereich frei und auf einem Dachträger kann Sportgerät oder Gepäck transportiert werden. Außerhalb der Reisezeit verschwindet die Box in der Garage oder im Keller. So bleibt die Alltagstauglichkeit des Fahrzeugs voll erhalten.

Die durchdachte und praxistaugliche Box wird einfach in den Kofferraum des Defenders gestellt und dort mit vier Zurrgurten gesichert. Das 125 x 195 cm große Bett lässt sich zum einfachen Einbau abnehmen. In wenigen Sekunden ist das Bett mit der zehn Zentimeter starken Kaltschaum-Matratze für eine Übernachtung bereit: Es wird einfach nach vorn geklappt und in die Halterungen der Sicherheitsgurte eingehängt. Gleichzeitig ist die Küche unabhängig vom Bett nutzbar, denn sie ist jederzeit vom Heck aus zugänglich.

In der Basisbox befindet sich ein ausziehbares Kochmodul mit einem zweiflammigen Gaskartuschen-Kocher plus Windschutz sowie ein Staufach für Küchenutensilien. Auf der linken Fahrzeugseite finden zwei je zehn Liter fassende Wasserkanister mit Auslaufhahn Platz, gleich darunter stehen zwei Spülschüsseln. Mittig gibt es ein Staufach für zwei Campingstühle.

Das Modul mit Küche und Bett ist „handmade in Germany“ und wiegt 65 Kilogramm (40 kg Box, 25 kg Bett). Die Küchenbox ist 73 cm breit, 42 cm hoch und 76 cm tief. Gefertigt wird die widerstandsfähige Box aus wasserfestem Holz, die Kanten sind durch stabile Aluminium-Profile geschützt. Mit ihren seitlichen Tragegriffen lässt sie sich bequem von zwei Personen transportieren. Im Fahrzeug muss zur Montage weder gebohrt, gesägt noch umgebaut werden. Die komplette Einrichtung ist mit oder ohne Rücksitzbank im Defender 110 nutzbar, eine TÜV-Eintragung ist nicht notwendig. Der Preis der „D-Box“ liegt bei 2.590 Euro.

Neben der neuen D-Box zeigt QUQUQ auf dem Caravan Salon 2017 die KombiBox für Hochdachkombis und die BusBox für Kleinbusse und Transporter. (Newspress.de/HS)

Stichwörter: , ,

Bilder zum Artikel

QUQUQ-Defender

QUQUQ-Defender

Foto:
Ulrich Vielmetter, QUQUQ
Top ↑
QUQUQ-Defender

QUQUQ-Defender

Foto:
Ulrich Vielmetter, QUQUQ
Top ↑
QUQUQ-Defender

QUQUQ-Defender

Foto:
Ulrich Vielmetter, QUQUQ
Top ↑
QUQUQ-Defender

QUQUQ-Defender

Foto:
Ulrich Vielmetter, QUQUQ
Top ↑